Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.
Herzlich Willkommen bei der Forstbetriebsgemeinschaft Vorderes Kinzigtal
Herzlich Willkommen bei der Forstbetriebsgemeinschaft Vorderes Kinzigtal
Herzlich Willkommen bei der Forstbetriebsgemeinschaft Vorderes Kinzigtal

Die Historie und das Gebiet

Die Historie und das Gebiet

Gebiet der FBG Vorderes Kinzigtal
Gebiet der FBG Vorderes Kinzigtal
  • Gegründet 1979 in Zusammenarbeit mit dem damaligen Forstamt Gengenbach und den Ortsverwaltungen der beteiligten Gemarkungen
  • Wirtschaftlicher Verein nach §22 BGB
  • Erstreckt sich über die Gemarkungen Gengenbach, Berghaupten und Ohlsbach
  • Derzeit über 250 private Waldbesitzer, 3 kommunale Waldbesitzer (Gengenbach, Berghaupten und Ohlsbach), sowie der katholische Kirchenwald Berghaupten
  • Fläche 3597 ha
  • Gründungsmitglied der Waldservice Ortenau eG

Die FBG Vorderes Kinzigtal versteht sich seit 40 Jahren als verlässlicher Partner für den Waldbesitz, ob Privat- Kommunal- oder Kirchenwald. Derzeit sind über 250 Waldbauern und drei Gemeinden mit zusammen rund 3600 ha in der FBG vertreten, die Verkaufsmenge liegt bei etwa 16 000 Festmetern pro Jahr.

Der daraus folgende nicht allzu hohe Hiebsatz hat seinen Grund im Orkan Lothar im Jahr 2002. Denn Lothar hatte sein „Epizentrum“ mitten im Gebiet der FBG und hinterließ 500 000 Festmeter Sturmholz. Daraus ergaben sich riesige Aufgaben, die organisatorische und rechtliche Veränderungen erforderten. Die FBG gründete deshalb zusammen mit den Gemeinden Ohlsbach und Berghaupten sowie der Stadt Gengenbach die Waldservice Ortenau - ein bis heute expandierender Forstdienstleiter.
Über die Waldservice Ortenau werden die Holzverkäufe  der FBG abgewickelt, ebenso die zahlreichen Hackeinsätze unserer Mitglieder. Der Waldbesitzer kann dabei über alle Optionen vom reinen Holzverkauf bis hin zur kompletten Bewirtschaftung seines Waldes verfügen.
Dreh- und Angelpunkt ist dabei natürlich der örtliche Revierleiter, der auch gleichzeitig Geschäftsführer der FBG ist.